Plattform der freien Tanz- und Theaterschaffenden in Düsseldorf

Ben J. Riepe

Ben J. Riepe - CARNE VALE! | Foto: Ben J. RiepeBen J. Riepe - Untitled Persona | Foto: Ursula KaufmannBen J. Riepe | Foto: Maximilian LinsenmeierDie Arbeit des Düsseldorfer Choreographen Ben J. Riepe kann grundsätzlich als eine dynamische, sich ständig in Auseinandersetzung befindliche Form in Progress verstanden werden. Auf der konsequenten Suche nach neuen ästhetischen Mitteln, Formen und Strategien widmet sich Ben J. Riepe den Grenzen und Möglichkeiten des menschlichen Körpers – in seiner polarisierenden Haltung zwischen „Körper-Haben“ und „Körper-Sein“ –, aber auch angrenzenden Kunstformen des Tanzes wie Musik, Performance und Installation.

„Ich habe ursprünglich Tanz studiert, sehe aber meine Arbeit zwischen visuellen und darstellenden Künsten positioniert. Mich fasziniert das Spannungsfeld, in dem sich der Körper befindet, und seine Rollen als Instrument, als Objekt, als lebendes Kunstobjekt und als Mensch selbst. Auch das Ephemere und Beständige, der Inhalt und Ausdruck, das Politische, Soziale, Emotionale und Ästhetische, aber auch die Möglichkeiten, Chancen, Probleme und Anforderungen interessieren mich. Ich arbeite an der Kunst der Verführung und der Verführung der Kunst.“
Ben J. Riepe

Ben J. Riepe studierte Tanz und Choreographie an der Essener Folkwang Universität der Künste. Nach dem Abschluss arbeitete er als Bühnentänzer u. a. beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch sowie bei VA Wölfl/NEUER TANZ. Der seit 2006 freischaffende und bereits mehrfach ausgezeichnete Choreograph betreibt seit 2010 eine eigene Produktionsstätte in Düsseldorf und realisierte Auftragsarbeiten in Kooperation mit dem Goethe-Institut u. a. für DPAC DANCE COMPANY, Malaysia, die Korea National Contemporary Dance Company, Vivadança Salvador, Brasilien, Stary Browar Poznan, Polen sowie für das Folkwang Tanzstudio Essen und das Theaterfestival FAVORITEN.
In Workshops werden seine Arbeitsweise, Recherchethemen, sein Verständnis von Choreographie sowie der Umgang mit Raum und Zeit für Interessierte zugänglich gemacht. Seit 2009 erhält er die Spitzenförderung des Landes Nordrhein-Westfalen und seit 2015 die Spitzenförderung der Stadt Düsseldorf. Im Oktober 2016 wurde er mit dem Jurypreis des Theaterfestivals FAVORITEN Dortmund für seine Arbeit „Livebox: Persona“ ausgezeichnet. Ben J. Riepe war von 2013–2016 Affiliated Artist bei PACT Zollverein in Essen und erhielt im Frühjahr 2017 ein Stipendium für das Residenzprogramm Vila Sul des Goethe-Instituts Salvador de Bahia, Brasilien. Im November 2017 wird seine neue Arbeit „CARNE VALE!” in der Kunsthalle Düsseldorf uraufgeführt, im Frühjahr 2018 sein für das Ballett am Rhein kreierte Stück „Environment“.

Fotos: 1 Ben J. Riepe | 2 Ursula Kaufmann | 3 Maximilian Linsenmeier

Website:    www.benjriepe.com 

Goethe-Institut Pop Up Pavillon: Ben J. Riepe



Teilen Sie diesen Inhalt auf facebook
Facebook