Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Montserrat Gardó Castillo & Petr Hastik

BRUTOLOGY. THE BUILT, THE UNBUILT AND THE UNBUILDABLE

3. September um 20:00 - 21:30

| Veranstaltungsserie (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 20:00 Uhr beginnt und bis zum 3. September 2022 wiederholt wird.

Eintritt frei

Foto: Knut Klaßen

Die Bezeichnung Brutalismus stammt nicht vom deutschen Wort Brutalität. Sie ist angelehnt an die französische Bezeichnung für Rohbeton: béton brut. So nannte unter anderem der weltberühmte Architekt Le Corbusier den sichtbar gelassenen Beton an einigen seiner prägenden Bauten.
In ihrem neuen Stück Brutology setzen sich Montserrat Gardó Castillo und Petr Hastik mit dem utopischen und dystopischen Potenzial brutalistischer Architektur und Infrastruktur auseinander. Nach dem Zweiten Weltkrieg sollte der Brutalismus als entschieden internationaler Baustil zum Wiederaufbau eines neuen Europas dienen. Er stand für Träume von Fortschritt, urbanem Wachstum und sozialer Gerechtigkeit. Heute ist er längst mit einem Gefühl von Entzauberung verbunden. Seine massiven Gebäude aus Sichtbeton empfinden viele Menschen als monoton, hässlich und unbewohnbar. Im Zeitalter von Dekonstruktion, Nichtlinearität und Digitalisierung wirkt er seltsam substantiell.
Montserrat Gardó Castillo und Petr Hastik beschäftigen sich mit den Widersprüchen und Fragen des Brutalismus und betrachten sein Erbe nicht als Trümmer, sondern als Chance für ein Neudenken. In ihrer interdisziplinären Performance begeben sie sich auf Spurensuche: In welchen Formen prägte der Brutalismus die Gesellschaften und ihr kulturelles Gedächtnis? Warum wirkte sein Konzept gleichsam demokratisierend wie entfremdend? Poetisch und multiperspektivisch skizzieren sie auf seinen ideologischen Ruinen neue Zukunftsentwürfe. Kostüm- und Raumobjekte, Gitarren-Riffs und Synthesizer-Klänge machen einen Baustil und seine Gedankenwelt erlebbar.
Eine Multimedia-Performance von Montserrat Gardo Castillo und Petr Hastik zum Brutalismus der urbanen Infrastruktur, in der vor allem der Lebendigkeit von Beton in Tanz und Klang nachgefühlt wird.

Von und mit

Performance und Regie: Montserrat Gardó Castillo und Petr Hastik. Performance: Juan Felipe Amaya González, Mariona Naudin. Musik: Nicolás Kretz. Künstlerische Unterstützung / Setdesign: Knut Klaßen. Kostüme: Marc Aschenbrenner, Eva Carbó. Licht-, Ton- und Videodesign: Jörn Nettingsmeier. Dramaturgie: Annette Müller. Produktionsleitung: Karolina Maria Knoll.

Credits
Eine Produktion von Montserrat Gardó Castillo & Petr Hastik in Koproduktion mit FFT Düsseldorf, gefördert durch die Kunststiftung NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die Landeshauptstadt Düsseldorf und Neustart Kultur – NPN Stepping Out.
In Kooperation mit dem Emscherkunstweg, eine Kooperation zwischen Urbane Künste Ruhr, Emschergenossenschaft und Regionalverband Ruhr unter der Schirmherrschaft von Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Details

Datum:
3. September
Zeit:
20:00 - 21:30
Eintritt:
Eintritt frei
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Unter der Mallinckrodtbrücke neben der „Kunstpause“
Huckarder Straße 197
Dortmund, 44369 Deutschland
Google Karte anzeigen