Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ben J. Riepe

Der letzte Schrei

27. Juni 2014 um 20:00 - 21:30

| Veranstaltungsserie (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 20:00 Uhr beginnt und bis zum 28. Juni 2014 wiederholt wird.

Foto: Ben J. Riepe

Foto: Ben J. Riepe

In den Inszenierungen und Installationen der Ben J. Riepe Kompanie geht es um ein Arbeiten an der Grenze zum Flüchtigen, zwischen Tanz und bildender Kunst, Anwesenheit und Abwesenheit, Ausstellen und Aufführen.

Im Zentrum der Arbeit steht der menschliche Körper. Im Theater erscheint er als Mittelpunkt von Kunst und Realität. Der Tänzer nutzt seinen Körper auf der Bühne als Werkzeug. Die Mode zelebriert ihn. Zum Objekt der Begierde stilisiert, geistert er durch unsere Köpfe als Projektionsfläche unserer Ideale und Wünsche. Wir verfügen über ihn, pflegen und malträtieren ihn, modifizieren und präsentieren ihn. In ihm erschaffen und revidieren wir Identitäten. Und er erscheint als Mangel. Er rebelliert gegen unsere Vorstellungen. Er ist verwundbar, und – schlimmer noch – er ist endlich.
DER LETZTE SCHREI ist ein Nachbild, das auf der Netzhaut bleibt, wie nach einer extremen Blendung. Eine Erinnerung an Schönheit und Künstlichkeit, an Blüte und Zerfall. Als geflügeltes Wort gehört er in die Welt der Mode – dort meint und verspricht er das schrille Leben, den Moment. Wörtlich genommen verkehrt er sich ins Gegenteil: Das Ende. Der Tod. Der letzte Laut vor der Stille. In Stimme und Haaren offenbart der Körper ein Stück weit das Geheimnis um sein doppeltes Wesen zwischen Präsenz und Flüchtigkeit, zwischen Leben und Tod.

Man hegt die Hoffnung, die Kunst könne den Körper vorübergehend lossprechen von der Bedingungslosigkeit dieser beiden Extreme. Gibt es noch andere Sichtweisen auf den Körper – als Skulptur zum Beispiel, als Objekt, als Kunstwerk? Wo sind die Grenzen? Und sollte die Kunst den Körper tatsächlich von seinen Beschränkungen befreien, was ist dann mit seinen Sicherheiten? Wo hört die Macht der Realität auf, und wo die der Kunst?

Wie in den Vorgängerwerken werden auch hier Formgrenzen strapaziert: DER LETZTE SCHREI ist lokalisiert an den Rändern von Körper und Skulptur, Raum und Bewegung, Tanz, Musik und bildender Kunst. Bildende Kunst mit Menschen vielleicht, oder Musiktheater mit Tänzern? Ein umfassendes choreographisches Moment, das Bewegung, Körper, Objekte und Klang einbezieht.

Künstlerische Leitung/Regie/Choreographie: Ben J. Riepe
Darsteller: Lenah Flaig, Simon Hartmann, Jbid Hatschaduryan
Rosabel Huguet, Sudeep Kumar Puthiyaparambath
Daniel Ernesto Müller Torres, Kathrina Wilke, Danilo Tesi
Komposition: Timo Kreuser
Kostüm: Anna Kleihues
Bühne: Mithu Sen
Outside Eye: Navtej Singh Johar
Musikalische Beratung/Assistenz: Carolin Schweitzer
Technische Leitung: NN
Administration: Izaskun Abrego
Produktionsleitung: Sabina Stücker

„Der letzte Schrei“ ist eine Produktion der Ben J. Riepe Kompanie zum 25-jährigen Jubiläum der Kunststiftung NRW, koproduziert von PACT Zollverein, Essen, in Kooperation mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus.

Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturamt der Landeshaupstadt Düsseldorf und der Kunst- und Kultur Stiftung der Sparkasse Düsseldorf.

Unterstützt vom Goethe-Institut/Max Mueller Bhavan.

Details

Datum:
27. Juni 2014
Zeit:
20:00 - 21:30
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Düsseldorfer Schauspielhaus/ Central
Worringer Straße 140
Düsseldorf, 40210 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
0211.36 99 11

Veranstalter

Ben J. Riepe
E-Mail:
Veranstalter-Website anzeigen