THEATER DER KLÄNGE nominiert für Georg Tabori Preis 2013

Der Fonds Darstellende Künste nominierte sechs erfolgreiche professionelle Ensembles freier Theater- und Tanzschaffender für die beiden Kategorien des george tabori preises 2013.

Für den Hauptpreis, der mit 20.000 Euro dotiert ist, das Kinder- und Jugendtheater Theater Marabu (Bonn), das intermediale Musik- und Tanztheater Theater der Klänge (Düsseldorf) und das Figurentheater Wilde&Vogel (Leipzig).

Für den Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro, der zusätzlich mit einer Residenz des Vereins «Mecklenburg inspiriert» im Wert von 10.000 Euro verbunden ist, sind das Comictheater half past selber schuld (Düsseldorf)die Tanzcompagnie Anna Konjetzky(München) und das Maskentheater im öffentlichen Raum TheatreFragile (Berlin) nominiert. 

Aus diesen Ensembles wählt die Jury mit Jürgen Flügge (Regisseur, Autor und Vorstandsvorsitzender des Fonds), Gerti Köhn (Kuratorin für Theater und Tanz der Tafelhalle Nürnberg und stellvertretende Kuratoriumsvorsitzende des Fonds), Ilka Schmalbauch (Rechtsanwältin des Deutschen Bühnenvereins und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Fonds), Manuel Schöbel (Intendant der Landesbühnen Sachsen, Regisseur, Autor und Vorsitzender des Kuratoriums des Fonds) und  Werner Schretzmeier (Leiter des Theaterhauses Stuttgart, Regisseur, Autor und Filmemacher) die beiden Preisträger aus.

Mit der Preisverleihung in der Berliner freien Produktions- und Spielstätte Sophiensaele,anlässlich des Geburtstags von George Tabori am 24. Mai 2013, erinnert der Fonds Darstellende Künste zugleich an das Lebenswerk des außergewöhnlichen und vielseitigen Regisseurs und Autors, der bis zu seinem Tod 2007 am Berliner Ensemble inszenierte.

Der Fonds Darstellende Künste erhält seine Fördermittel in Höhe von einer Million Euro von der Kulturstiftung des Bundes.

Ausschreibung Akademie der Künste der Welt

Ausschreibung für Künstler_innen, Künstlergruppen,
Wissenschaftler_innen, Kurator_innen und andere Kulturschaffende

Die Akademie der Künste der Welt ist als internationale
Künstlergesellschaft eine einzigartige Institution mit Sitz in Köln,
die 2012 mit dem Ziel gegründet wurde, den inter- und transkulturellen
Dialog innerhalb der Künste zu fördern.

Als dynamische und interdisziplinäre Plattform, die sich jenseits einer
lehrplanmäßigen Struktur bewegt, beschäftigt sich die Akademie mit
globalen Kulturen und Politiken der Gegenwart. Dabei zielt sie u.a. auf
folgende Thematiken: grenzüberschreitende Bewegungen von Menschen,
Verantwortung in der Kunst, Gastfreundschaft sowie nicht-westliche und
vormoderne Konzepte und Praktiken in der Kunst. Indem lokale und globale
Perspektiven miteinander verbunden werden, möchte die Akademie eine
kritische Debatte in Gang setzen und Möglichkeitsräume für verschiedene
künstlerische Communities schaffen.

Die Akademie setzt sich aus Künstler_innen, Musiker_innen,
Choreograph_innen, Theaterregisseur_innen, Filmemacher_innen,
Autor_innen, Kurator_innen und anderen Kulturschaffenden
unterschiedlicher künstlerischer und geografischer Provenienz zusammen.

Das wesentliche Ziel der Ausschreibung der Akademie ist es, Zuschüsse
an Einzelkünstler_innen oder Künstlergruppen zu vergeben. Es ist die
zweite Ausschreibung, die Abgabefrist endet am 20. März 2013.